Warum eine Interkulturelle Öffnung?

Mit der Interkulturellen Öffnung unseres Kinder-, Jugend- und Familienzentrums möchten wir der kulturellen Vielfalt in der Gesellschaft Rechnung tragen und diese ins FEZ transportieren. Unser Ziel ist eine gleichberechtigte Teilhabe für Menschen mit Migrationshintergrund.

Schritt für Schritt arbeiten wir seit nunmehr einigen Jahren an der Entwicklung bedarfsgerechter Angebote und Aktivitäten für Besuchergruppen nichtdeutscher Herkunft. Parallel dazu spielt die  Qualifizierung der interkulturellen Kompetenz aller FEZ-Mitarbeiter/innen eine große Rolle. Dabei haben Migrantinnen/Migranten auf der Mitarbeiterebene den gleichen Zugang und die gleichen Karrierechancen wie alle anderen auch. Diese Vielfalt möchten wir für die Entwicklung von interkulturellen Teams nutzen.   

Die Interkulturelle Öffnung ist ein Schwerpunkt unserer Arbeit und damit ein Prozess mit Querschnittcharakter, der sich im gesamten Haus widerspiegelt.

Die Vernetzung mit anderen Organisationen ist dabei essentiell, um den Zugang zu den nichtdeutschen Besuchergruppen zu erleichtern. Communities und Vereine anderer Kulturen wirken schon lange bei der Gestaltung unseres interkulturellen Programms mit. Ihre Erfahrungen, ihr Wissen und ihre Kultur schlagen im FEZ Wurzeln. So wachsen aus kleinen Pflänzchen Bäume.

Alle diese einzelnen Punkte und eine Fachgruppe, die sich dem Thema Interkulturelle Arbeit im FEZ widmet, ebnen den Weg für eine nachhaltige Verankerung der Interkulturellen Öffnung.  

Wir sind noch mittendrin in diesem spannenden Prozess und möchten unsere Ergebnisse auf diesen Seiten mit Ihnen teilen. Viel Spaß beim Lesen!